Männer-
gesangverein

St. Gregorius

Eschweiler-Röhe

nach Hausewas wir so vorhabenSänger und Vorstandwas andere so über uns schreibenwas bisher so warmit uns redender Rest der Welt


Berichte zum Frühjahrskonzert 2002

Eschweiler Zeitung, 13.04.2002
Eschweiler Nachrichten, 18.04.2002
Eschweiler Zeitung, 23.04.2002
Eschweiler Nachrichten, 25.04.2002


Eschweiler Zeitung, Samstag, 13.04.2002


Leistungschor des Sängerbundes: Der MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe ist beim großen Konzert in der Festhalle Kinzweiler mit dabei.

Das Frühjahr kommt mit Musik

Konzert am 21. April in Kinzweiler - Bunter Melodienreigen

Kreis Aachen. Ein Frühjahrskonzert geben der MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe, der MGV Alsdorf-Broicher Siedlung und das Orchester Sinfonietta Regio.

Es findet am Sonntag, 21. April, ab 17 Uhr in der Festhalle Eschweiler-Kinzweiler statt. Unter der Leitung von Chordirektor ADC Rolf Besse singen die beiden Männerchöre zur Klavierbegleitung von Dr. Norbert Brendt gemeinsam Sätze von Schumann und Schubert. Einem Potpourri von Stephen Fester folgen später zwei Lortzing-Chöre, die mit Orchesterbegleitung dargeboten werden sowie drei kroatische Tanzlieder von Kempkens. Das Orchester von Maestro Marius Suciu interpretiert "Tänze" von Dvorak, Brahms, Bizets "Carmen-Suite Nr. l" und die Ouvertüre zu Rossinis "Barbier von Sevilla".

Der Männerchor aus Röhe besteht seit 140 Jahren ohne Unterbrechung und darf den Titel "Volkslieder-Leistungschor des Sängerbundes NRW" tragen.

Der Männerchor aus der Broicher Siedlung besteht seit 1971. Seine Konzertreisen führten ihn bereits nach Budapest, Rom Berlin und Mori. Seit 1993 wird er von Rolf Besse geleitet, darf sich ebenfalls "Volkslieder-Leistungschor" sowie "Leistungschor Stufe I" nennen.

Das Orchester Sinfonietta Regio firmierte vor seiner Vereinsgründung und Namensänderung im Jahre 1997 unter dem Namen "Städtisches Orchester der Stadt Aisdorf" und steht für klassische Orchesterliteratur in der Interpretation von semiprofessionellen Musikern.

Karten gibt's bei Hans von Reth, unter ( 02403/26995. (toi)


Eschweiler Nachrichten, Donnerstag, 18.04.2002

Kulturtipps für das kommende Wochenende in Eschweiler

Comedy im Talbahnhof
und zwei Chorkonzerte

Ausschnitt

Eschweiler (hos). Comedy und zwei Chorkonzerte sind die Höhepunkte bei den Kulturveranstaltungen an diesem Wochenende.

...

Gleichfalls zum Frühjahrskonzert lädt der MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe am Sonntag, 21. April, ab 17 Uhr in die Festhalle Kinzweiler ein. Mitwirkende sind neben dem MGV St. Gregorius der MGV Alsdorf-Broicher Siedlung - beide Chöre werden von Rolf Besse geleitet und beim Konzert gemeinsam singen -, Dr. Norbert Brendt als Begleiter am Klavier sowie das Orchester "Sinfonietta Regio" unter der Leitung von Marius Suciu.

Das Sinfonieorchester, das in der Region und darüber hinaus einen hervorragenden Ruf genießt, begeisterte die Indestädter im letzten Jahr, als es im Rahmen des Eschweiler Musik Festivals auf dem Marktplatz ein gut besuchtes Klassik-Open-Air-Konzert mitgestaltete.

Das überaus abwechslungsreiche Programm besteht zum einen aus Chorliedern und zum anderen aus beliebten klassischen Orchesterwerken (wie Rossinis Ouvertüre zum "Barbier von Sevilla", dem "Ungarischen Tanz Nr. 5° von Johannes Brahms oder Auszügen aus Bizets "Carmen-Suite"). Der Eintritt zu diesem Konzert kostet sechs Euro.


Eschweiler Zeitung, Dienstag, 23.04.2002

60 Sänger im Doppel-Chor und ein temperamentvolles Orchester

Erlebenswertes Frühjahrskonzert des MGV St. Gregorius Röhe

Strahlend wie das sonnige Wetter präsentierte sich der MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe bei seinem Frühjahrskonzerts zusammen mit seinen Gästen, dem MGV Alsdorf-Broicher Siedlung und dem Orchester "Sinfonietta Regio" in der Kinzweiler Festhalle. Dabei boten die rund 60 Sänger, die unter der Leitung ihres Dirigenten Rolf Besse als ein gemeinsamer Chor auftraten, und die etwa 30 Instrumentalisten des Sinfonieensembles unter Marius Suciu ein kurzweiliges, abwechslungsreiches Programm, das so ganz nach dem Geschmack der vielen Zuhörer war.

Eschweiler. Nach dem obligatorischen Sängergruß "Auf Kaiser Karl" eröffneten die beiden Chöre mit zwei romantischen Klavierliedern, dem "Zigeunerleben" von Robert Schumann und "Der Gondelfahrer" von Franz Schubert den musikalischen Reigen.

Rolf Besse, seit jüngstem Kreischorleiter, hatte die Sänger für dieses Konzert, zu einem harmonisch geschlossenen "Klangkörper" geformt, der in allen Stimmen gut besetzt war und damit über ein Volumen verfügte, mit dem sich melodisch glänzen ließ.

Doch dabei blieben die Exaktheit des Einsatzes, eine deutliche textliche Artikulation und eine flexible Handhabe der dynamischen Mittel nicht außer Acht.

Der Chor sang die beiden Lieder mit viel Poesie und dichtem Ausdruck. Und ähnlich prägnant und wirkungsvoll wusste er die typische amerikanische Middle-West-Folklore-Stimmung mit all ihrer Sentimentalität und optimistischen Munterkeit zu treffen, die aus jedem Takt des "Stephen Foster Potpourri" erklang.

Zu dieser famosen Interpretation trug nicht minder Dr. Norbert Brendt mit seiner versierten und zupackenden Klavierbegleitung bei.

Zwischen den Liedbeiträgen setzte die "Sinfonietta Regio" mit dem "Slawischen Tanz" A-Dur von Antonin Dvorak und dem "Ungarischen Tanz" Nr. S von Johannes Brahms orchestrale Akzente voller Temperament, aber bisweilen etwas zu lautstark.

Dies wurde nachfolgend im Zusammenwirken mit dem Chorgesang anders. Das Orchester fügte sich während des Vertrags der Chorszenen der Schmiedegesellen und der Jäger aus Lortzing-Opern sowie der drei kroatischen Tanzlieder von Kempkens ein, deckte nichts zu und ließ den Chor seine gehaltvollen Gestaltungsmöglichkeiten extensiv nutzen.

Und auch die gelungenen Darbietungen aus der "Carmen-Suite Nr. l", in der George Bizet bekannte Melodien aus seiner populären Oper verarbeitet hat, und der Ouvertüre zu Rossinis "Der Barbier von Sevilla" machten deutlich, dass sich Dirigent Suciu und die "Sinfonietta Regio" den akustischen Raumverhältnissen angepasst hatten.

Das Publikum hatte seine helle Freude an diesem effektvollen dynamischen und gut abgestimmten Musizieren.

Es erlebte ein rundum unterhaltsames und beachtenswertes Konzert, für das es zum Schluss den verdienten stehenden, lang anhaltenden Beifall gab.

(ker)


Unter der Leitung von Rolf Besse boten die Sänger aus Röhe und Alsdorf gemeinsam mit der Sinfonietta Regio unter Marius Suciu ein kurzweiliges Konzertprogramm. Foto: Recker

Eschweiler Nachrichten, Donnerstag, 25.04.2002

Abwechslungsreiches Konzert des MGV St. Gregorius Röhe

Ausdrucksstarke Männerchöre

Eschweiler (dmü). Ein tolles und abwechslungsreiches Konzert bot der Männergesangverein (MGV) St. Gregorius Rohe in der Kinzweiler Festhalle.

Neben den rund 30 Sängern des Röher MGV trugen auch der MGV Alsdorf-Broicher-Siedlung und des Orchester "Sinfonietta Regio" zum Gelingen des Programms bei.

Etwas ganz Besonderes hatte sich der MGV St. Gregorius für das diesjährige Frühjahrskonzert einfallen lassen: Er sang nicht als Einzelchor, sondern präsentierte sich unter der Leitung von Rolf Besse, dem neuen Kreischorleiter, gemeinsam mit den Sängern aus Alsdorf. So enstand ein stimmgewaltiger und ausdrucksstarker Gesang, der die vielen Zuhörer in der Festhalle restlos begeisterte.

Mit dem Sängergruß "Auf Kaiser Karl" eröffneten die über 50 Männer das bunte Programm. Danach präsentierten sie die Stücke "Zigeunerleben" und "Der Gondelfahrer". Stimmgewaltig zeigten sich die Sänger auch bei "Stephen Fester Potpourri". Für die passende Begleitung am Klavier sorgte Dr. Norbert Brendt.

Zum Gelingen des schönen Konzertes trug auch das Orchester "Sinfonietta Regio" bei. Die Musiker spielten den "Slawischen Tanz" von Antonin Dvorak sowie den "Ungarischen Tanz" von Johannes Brahms. Beeindruckend war das harmonische Zusammenspiel von Chor und Orchester. Zum Schluss des gelungenen Konzertes spendeten die Zuhörer den vielen Beteiligten den absolut verdienten Applaus.



 

© 2001-2017 MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe
www.mgvroehe.de