Männer-
gesangverein

St. Gregorius

Eschweiler-Röhe

nach Hausewas wir so vorhabenSänger und Vorstandwas andere so über uns schreibenwas bisher so warmit uns redender Rest der Welt


Chorfahrt (Konzertreise) des MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe nach Ingelheim

Vom 2. bis 4. Juli 2010 begibt sich der MGV St. Gregorius mit vielen „Schlachtenbummlern“ auf Konzertreise in die Rotweinstadt Ingelheim am Rhein.

Drei Tage mit herrlichem Sonnenschein und viel Gesang werden für alle Teilnehmer zu einem unvergesslichen Ereignis.

  eigener Bericht
  Eschweiler Nachrichten, 08.07.2010
  Bericht von Markus Berger, Vorsitzender des GV Liederkranz 1857 Frei-Weinheim
  Bilder

Eigener Bericht

Der MGV Röhe auf Konzertreise nach Ingelheim am Rhein

Eschweiler. Der MGV St. Gregorius 1861 Eschweiler-Röhe ist nach seiner dreitägigen Konzertreise mit vielen Eindrücken und Erlebnissen sowie musikalischen Erfolgen aus der Rotweinstadt Ingelheim am Rhein zurückgekehrt.

Die Reise startete in Mainz mit einem Stadtrundgang, der dann im Mainzer Dom mit gesanglichen Einlagen abgerundet wurden.

Die Tour führte im Anschluss nach Ockenheim. Im Benediktiner Kloster Jakobsberg, mitten in den Weinbergen, waren die 31 Personen große Chorfamilie untergebracht.

Der Tag fand seine Fortsetzung am Abend im Weingut Muenchhof bei der Winzerfamilie Engelbert Bauer in der Weinprobierstube mit einem gemeinsamen Abendessen und mit dieser deftigen „Unterlage“ ging es nahtlos über zur Weinprobe. Winzermeister Bauer und sein Sohn stellten die Erzeugnisse des Weingutes in geselliger Runde mit musikalischen Einlagen vor.

Der erste Tag endete danach im Kloster in der Ottilien-Klause des Klosters.

Am zweiten Tag wurde die Tour in Ingelheim fortgesetzt. An der Kaiserpfalz Karls des Großen begann die Führung im Museum. Der Vorsitzende des GV Liederkranz 1857 Frei-Weinheim Markus Berger, auf dessen Einladung der Röher Chor angereist war, führte die Gruppe mit sehr viel Hintergrundwissen und Anekdoten kurzweilig durch die Pfalz. Chorleiter Helmut Lausberg stimmte an diesem historischen Ort den Aachener Sängergruß an.

In der Brauerei Goldenen Engel in Ingelheim konnten sich alle in gemütlicher Runde von den Brauhausspezialitäten und vom Bier überzeugen.

Am Abend stand der Gesang im Vordergrund. Die Röher Sänger trafen auf Einladung des GV Liederkranz auf deren Sommerfest zu einem gemütlichen Beisammensein und zu einem gemeinsamen Konzert ein. Beim gut besuchten Fest zeigten die Sänger unter der Leitung von Chorleiter Lausberg ihr Können, und der große Beifall war die Belohnung für die engagierten Sänger. Das Konzert wurde mit gemeinsamen gesungenen Chorwerken abgerundet.

Am letzten Tag wurde in der vollbesetzten Klosterkirche die Messe gestaltet. Der MGV spielte seine Piano-Stärke aus und bekam sehr viel Lob und starken Applaus am Ende der Messe in der mit einer schönen Akustik versehenen Kirche.

Nach einem kurzen Abstecher zum Frühschoppen des Liederkranzes ging es dann wieder Richtung Heimat. Doch die Rückfahrt wurde noch angenehmer gestaltet mit einer Schifffahrt auf dem Rhein von Bingen an der Loreley vorbei bis nach St. Goar.

Vorsitzender Heinz-Willi Schiffeler bedankte sich abschließend bei der Reisegruppe für die großartige Gemeinschaft und die hervorragende Stimmung und sprach den beiden Reiseleitern und Organisatoren Michael Block und Stefan Minge im Namen aller seinen Dank aus, und somit war die erfolgreiche Konzertreise 2010 des MGV St. Gregorius zu Ende.

Stefan Minge


Die „Chorfamilie“ vor der Klosterkirche Jakobsberg.

nach oben

Röher Sänger erheben ihre Stimmen in Ingelheim

MGV St. Cregorius auf musikalischer Tour

Bericht der Eschweiler Nachrichten von Donnerstag, 8. Juli 2010

Eschweiler. Der MGV St. Gregorius Röhe unternahm eine dreitägige Konzertreise zur Rotweinstadt Ingelheim am Rhein. Die Reise startete in Mainz mit einem Stadtrundgang. Die Tour führte im Anschluss nach Ockenheim. Im Benediktiner Kloster Jakobsberg, mitten in den Weinbergen, war die 31 Personen große Chorfamilie untergebracht. Am Abend stand eine Weinprobe auf dem Programm.

Am zweiten Tag wurde die Tour in Ingelheim fortgesetzt. An der Kaiserpfalz Karls des Großen begann die Führung im Museum. Der Vorsitzende des GV Liederkranz 1857 Frei-Weinheim, Markus Berger, auf dessen Einladung der Röher Chor angereist war, führte die Gruppe durch die Pfalz. Am Abend stand der Gesang im Vordergrund: Die Röher Sänger traten auf dem Sommerfest des GV Liederkranz auf.

Am letzten Tag der Reise wurde in der vollbesetzten Klosterkirche die Messe gestaltet. Die Rückfahrt wurde noch angenehmer gestaltet mit einer Schifffahrt auf dem Rhein von Bingen an der Loreley vorbei bis nach St. Goar. Vorsitzender Heinz-Willi Schiffeler bedankte sich bei den beiden Reiseleitern und Organisatoren Michael Block und Stefan Minge im Namen aller.

nach oben

Liederkranz: Sommerfest mit Querschlägern

Bericht von Markus Berger, Vorsitzender des GV Liederkranz 1857 Frei-Weinheim

Das traditionelle Sommerfest des GV Liederkranz 1857 Frei-Weinheim litt diesmal gleich unter drei Querschlägern: die extreme Hitze von 37°C am frühen Samstagnachmittag, in der sich die meisten Menschen in der kühleren Wohnung am wohlsten fühlen, dem WM-Klassiker Deutschland : Argentinien und einem stürmischen Gewitter mit Platzregen danach. Doch trotz dieser drei „Querschüsse“ wurde das Fest noch zu einem „Sommermärchen“, nicht nur wegen des 4:0.

Gegen die Hitze gab es kühle Getränke. Für das Fußballspiel hatte der Verein eine Übertragung auf Großleinwand vorbereitet. Das hat nach manchen Schwierigkeiten geklappt. Doch haben nur wenige Gäste das Angebot angenommen. Gegen das Gewitter und den Platzregen danach hatte er sich mit seinen Zelten vorsorglich geschützt. Wohl haben viele der möglichen Besucher dem nicht vertraut und blieben am Samstag zuhause.

Aber diejenigen, die sich nicht verdrießen ließen, erlebten hernach einen angeregten und vergnüglichen Sommerabend. Dazu gehörte die gute Bewirtung mit Speis- und Trank aus dem Grillstand mit den beiden Pauls (Paul Fetzer und sein gleichnamiger Enkel) mit Harald Richter und seiner Brigitte, dem Weinstand von Herbert Hilgert, Hubert Fröhlich wie anderen und dem Bierstand von Volker Schnell und seiner Frau Hanna. Alle wurden gut versorgt. Die angebotenen Speisen und Getränke mundeten.

Noch besser wurde die Stimmung, als am frühen Abend der Gastchor St. Gregorius aus Eschweiler bei Aachen hinzukam, der seine diesjährige Chorfahrt Ingelheim mit der Pfalz Karls d. Gr. widmete und im Liederkranz einen Gastgeberchor gefunden hatte zum gemeinsamen Singen und Feiern.

Beide Chöre traten zunächst getrennt auf. Beide haben mit ihren filigranen, teils romantischen, teils heiteren Chorsätzen das Publikum gut unterhalten, so dass es „Zugaben“ verlangte. Nachdem diese gewährt wurden, motivierte der miteinander verabredete, aber nicht geprobte gemeinsame Vortrag von drei Liedern, ’mal unter dem Dirigat von Helmut Lausbach aus Eschweiler, ’mal unter dem des Frei-Weinheimer Dirigenten Antonio Sarnjai das Publikum zu weiteren Zugabe-Rufen. Da blieb nur noch „Mala Moja“, zum Repertoire beider Chöre gehörend, das ausdrucksstark und rhythmisch brillant vorgetragen großen Beifall fand.

Nach diesem schönen Abendkonzert in der leicht abgekühlten angenehmen Atmosphäre wurde der Johanna-Spreng-Platz zu einer Stätte der freundschaftlichen Begegnung, auch zwischen den Mitgliedern beider Chöre, so dass bald Wünsche nach weiteren Begegnungen laut wurden. Musik und Gesang vereinen die Herzen, wozu noch Hermann Bergers Akkordeon seinen Beitrag leistete - ein Abend, der in Erinnerung bleibt, wie am Sonntag beim Abschied sich gegenseitig versichert wurde.

Beim Frühschoppen am Sonntag unterhielten die „Ingelheimer Turmbläser“ unter ihrem Leiter Norbert Schmelzer die wieder zahlreich versammelte Festgemeinde. Die Bläser nahmen diese mit zu einer musikalischen Reise durch Europa und seine Epochen, deren einzelne Stücke mit Applaus aufgenommen wurden. Man wolle nach Möglichkeit im nächsten Jahr wieder zusammenkommen, hieß es. Der Dank des Vorsitzenden zum Schluss galt allen Beteiligten und Helfern, die das Fest vorbereitet und gestaltet haben. Sie aufzuzählen verbiete das Gebot der Kürze. Man könne feststellen: Alle hätten mitgemacht. Jeder hätte das ihm Mögliche beigetragen. „So muss es sein - in einem Verein.“



 

© 2001-2017 MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe
www.mgvroehe.de