Männer-
gesangverein

St. Gregorius

Eschweiler-Röhe

nach Hausewas wir so vorhabenSänger und Vorstandwas andere so über uns schreibenwas bisher so warmit uns redender Rest der Welt


Berichte zur Jubilarehrung 2004

 

Eschweiler Nachrichten, 03.11.2004
Eschweiler Nachrichten, 03.11.2004


Eschweiler Nachrichten, Mittwoch, 03.11.2004

Das traditionelle Liedgut
50 Jahre gepflegt

Seit einem halben Jahrhundert sind sie Mitglieder des MGV „St. Gregorius” 1861 Röhe und halten das traditionelle Chorliedgut hoch.

Am Wochenende wurde ihnen nun der mittlerweile hoch verdiente Lohn zuteil: Zunächst erhielten Hans von Reth (mitte) und Helmut Braun (rechts) am Freitag im Krönungssaal des Aachener Rathauses die „Goldene Nadel” des Deutschen Sängerbundes, einen Tag später überreichte ihnen Heinz-Willi Schiffeler (links), Vorsitzender der „Gregorianer”, während des Nostalgiekonzerts für ihre Verdienste die Ehrenurkunde des MGV.

Foto: Andreas Röchter
nach oben
Eschweiler Nachrichten, Freitag, 05.11.2004

Seit Jahrzehnten Chören Treue gehalten

Aachen. „Immer mehr Menschen sehen keinen Sinn darin, in einem Chor mitzusingen”, bedauerte Domkapellmeister Berthold Botzet in seiner Festansprache bei der Jubilarehrung des Sängerkreises Aachen im Krönungssaal des Aachener Rathauses.

Kreisvorsitzender Heinz-Willi Schiffeler fügte hinzu: „Darum wollen wir heute zahlreiche Sänger und Sängerinnen für ihr langjähriges Engagement in den Chören ehren und auszeichnen.”

Zum 25. Male in Folge fand sich die „Kreis-Sängerfamilie” (54 Vereine, 1900 Sänger und Sängerinnen) in der Kaiserstadt ein, um diejenigen zu würdigen, die Freude an der Musik und am Gesang haben, sagte Schiffeler.

Besonders herzlich hieß er Bürgermeisterin Astrid Ströbele, die für den verhinderten Schirmherrn OB Jürgen Linden erschienen war, sowie den Ehrenpräsidenten des Sängerbundes Nordrhein-Westfalen, Rolf Hauch, willkommen. „Aber im Mittelpunkt stehen heute 82 Jubilare, die schon viele Jahre lang der Musik und dem Gesang die Treue halten”, ergänzte der Kreisvorsitzende.

„Wenn man bei einer Ehrung über die vergangene Zeit nachdenkt, dann tun sich Bilder und Stimmungen auf”, wusste Festredner Berthold Botzet zu berichten. Er sprach die Zeit an, wo man als Sänger und Sängerin im Familien- und Berufsleben eingebunden war und schöne Momente durch Musik und Gesang erleben durfte.

„Sie alle können auf ihre Leistung stolz sein”, meinte er. Bei den Erinnerungen denke man auch an schwere Stunden, Spannungen und Auseinandersetzungen, die es durchzumachen galt.

Kinder begeistern

Eine solche Feier biete aber auch Gelegenheit zu einer Standortbestimmung. Der Domkapellmeister bedauerte, dass sich das Durchschnittsalter der Aktiven in den Chören merklich erhöht habe und der Nachwuchs fehle. Rettungsrufe seien nicht zu überhören.

Was einst viele Jahre lang blühte, fange nun zu welken an. „Heute verschwindet bereits bei Kindern und Jugendlichen das Singen im Alltag”, bilanzierte er, und auch die stimmlichen Qualitäten der Studierenden an den Musikhochschulen hätten merklich nachgelassen.

„Das sieht in unseren Nachbarländern viel besser aus”, strich Botzet nachdenklich heraus. Daher müsse sich an den Musikschulen etwas ändern. „Ziel muss es sein, die Kinder und Jugendlichen an den Gesang und an die Musik heran zu führen.”

Der MGV Hilaria Eilendorf, Leitung Musikdirektor Franz Surges, und der Projektchor des Sängerkreises Aachen, Leitung Chordirektor und Kreischorleiter Rolf Besse, lockerten den Festakt mit ihren gesanglichen Beiträgen auf. Für den Projektchor war es eine echte Premiere, denn der erste Auftritt gestaltete sich erfolgsversprechend. Mit dem «Aachener Sängergruß» wurde die Feierstunde beendet.

Die Ehrungen im Einzelnen: 25-jährige Sangestreue: Käthe Heidenreich, Anneliese Metzen, Bertchen Wittor, Iris Emonts, Hilde Wintgens, Marlen Zinner, Anneliese Asselmeyer, Margot Schafhausen, Hans Josef Sieben, Friedel Busch, Bernd Böhlen, Hans Boltz, Hubert Zopp, Josef Kremer, Manfred Berretz, Peter Debye, Matthias Mahr, Hans Vossel, Heinz-Josef Keutmann, Ludwig Loogen, Peter Schönen, Kuno Matheis, Matthias Breuer, Willi Bräutigam, Kurt Malms, Johannes May, Josef Meisenberg, Peter Warrimont, Johann Wittor.

Seit 40 Jahren aktiv: Grete Rath, Irmgard Szymanski, Käthe Schönen, Christa Orgeig, Karl Heinrichs, Wolfgang Heiliger, Manfred Spiertz, Günter Kahlen, Walter Binsfeld, Josef Scheeren, Heinz Hennes, Rudolf Lennartz, Peter Jansen, Heinz Robens, Franz Schoenen, Josef De Ben, Hans Prümm.

Für 50 Jahre Sangestreue geehrt: Katharina Offermanns, Anni Steffens, Helene van der Meulen, Jan Rejack, Friedrich Grundsfeld, Josef Hermanns, Herbert Brandt, Werner Frings, Gottfried Grümmer, Herbert Stiel, Jakob Leroy, Peter Bergrath, Karl Flohrmann, Josef Laufs, Walter Reisgen, Adam Reiner Zantis, Franz Jansen, Bernd Bertram, Josef Schneiders, Hans Hoven, Anton Coenen, Wilhelm Coenen, Hans von Reth, Helmut Braun, Toni Capello, Bruno Malmendier, Erich Hilgers, Siegward Gier, Matthias Laschet, Franz Poschen.

„Sanges-Veteranen”

Dann standen regelrechte Sanges-Veteranen zur Ehrung an. 70 Jahre ist Franz Braun dabei. Seit 75 Jahren ist Josef Stein aktiver Sänger, für ihn gab es die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes. Das Amt der Schriftführerin bei der Chorgemeinschaft Stolberg-Mühle übt Josefine Eischet seit nunmehr 25 Jahren aus, und ebenfalls seit 25 Jahren steht Helmut Hammers beim MGV Sängerbund Merkstein als Vorsitzender an der Chorspitze.

Die gleiche Auszeichnung erhielt Heinz Dickmeis vom Alsdorfer Männerchor 1858 für 40-jährige Chorleitertätigkeit. Eine Urkunde und Plakette in Bronze ging an Karl-Heinz Kohnen, der seit 20 Jahren Geschäftsführer im MGV Liederkranz Würselen ist.

Günther Sander (01.11.2004)

Foto: Martin Ratajczak



 

© 2001-2017 MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe
www.mgvroehe.de