Männer-
gesangverein

St. Gregorius

Eschweiler-Röhe

nach Hausewas wir so vorhabenSänger und Vorstandwas andere so über uns schreibenwas bisher so warmit uns redender Rest der Welt

Sternstunde des guten Gesangs

Kirchen-Konzert anlässlich des Sängertages bot ein breites Repertoire

Bericht der Aachener Zeitung von Mittwoch, 15. März 2006

Aachen. Ein breites Spektrum von Chormusik deckten die vier Chöre, die das Kirchen-Konzert anlässlich des Sängertages des Sängerkreises Aachen gestalteten, ab. Neben zwei reinen Männerchören, dem St. Marien-Gesangverein Aachen-Horbach und einem aus MGV Broicher-Siedlung, Alsdorf, und MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe zusammengesetzten Chor, präsentierten sich der gemischte Projektchor des Sängerkreises Aachen sowie der erst vor einem Jahr gegründete Aachener Gospel Chor „Mustard Seed Faith Choir“. Wegen Erkrankung von 16 Sängern musste der ursprünglich im Programm vorgesehene Auftritt des MGV Harmonia 1849 Aachen ausfallen. Kurzfristig sprang die Chorgemeinschaft aus MGV Broicher Siedlung und MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe ein. Die Sänger unter der Leitung von Rolf Besse brachten zu Beginn des fast zweistündigen Konzertes a capella „Alta Trinitae beate“ zu Gehör. Mit „Die Nacht“ und „Gott meine Zuversicht“ (Psalm 23) folgten zwei Schubert-Kompositionen, die der Chor ausdrucksstark sang. Auf eine Reise durch die Sakralmusik unterschiedlicher Epochen und Kulturen nahm der Projekt-Chor des Sängerkreises Aachen die Zuhörer mit.

Hervorragendes Kyrie

Josef Haydens „Die Himmer erzählen die Ehre Gottes“ gehörte ebenso zum Programm wie „Notre Père“ von Maurice Duruflée. Besonders gut gelang dem gemischten Projekt-Chor des Sängerkreises Aachen unter der Leitung von Rolf Besse die von Ruth Elaine Schram bearbeitete Version eines von Antonin Dvorak komponierten „Kyrie“. Zum Abschluss dieses Konzertteiles profilierte sich der Chor mit Johann Sebastian Bachs Choral „Ich will den Namen Gottes loben“.

Auf bewährtes und auf den Chor zugeschnittenes Liedgut griff der Männerchor St. Marien-Gesangverein Aachen-Horbach, der auf Noten verzichtete, mit Liedern wie Franz Schuberts „Im Abendrot“, „Abendfrieden“ oder R. Prachts „Morgenrot“ zurück. Der Chor unter der Leitung von Ando Gouders zeigte sich bei seinem Vortrag gewohnt souverän.

Offenheit für internationale sakrale Kompositionen bewiesen die Horbacher Sänger mit „Jakobs’s ladder“. Damit schaffte der Männerchor auch einen passenden Übergang zum nachfolgenden „Mustard Seed Faith Choir“. Unter der Leitung von Karsten Sievert sangen die Chormitglieder modernste amerikanische Gospel sowie den Taizé-Klassiker „Oh Lord hear my pray’r“ und überzeugten durch Melodiesicherheit und Rhythmusstärke.

Die Zuhörer wurden durch die überwiegend jungen Sängerinnen und Sänger in die musikalische Darbietung eingebunden, zum Mitsingen und Mitklatschen animiert. Ihrer Ausdruckskraft gewannen die Chormitglieder nicht nur durch den religiösen Gesang, sondern auch durch Gestik und dezenten Tanz. (jck)



 

© 2001-2017 MGV St. Gregorius Eschweiler-Röhe
www.mgvroehe.de